Blumige Pantone-Karten

Mit diesen – im Grunde wirklich simplen – Karten habe ich die Schönheit der Natur, von Blumen und Pflanzen, mit bestimmten Gefühlen oder Momenten verbunden.

Als ich einmal mit meinem Freund im Garten saß und mich wirklich rundum wohlfühlte, kam mir die Idee, dieses Gefühl irgendwie grafisch darzustellen. Die allseits bekannten Pantone-Karten mit den benannten Farbtönen boten die perfekte Vorlage, um das umzusetzen.

DISZIPLINEN
GRAFIKDESIGN
ABGESCHLOSSEN
OFFEN


Die farbig aufeinander abgestimmten, teils innerhalb eines Themenbereichs befindlichen, Karten bilden verschiedene Farben und Facetten der Natur ab. Die dezenten Titel geben Aufschluss darüber, womit ich diese Pflanze verbinde – und lassen Raum für eigene Interpretationen. Denn es ging es mir weniger darum, dass mir jeder Betrachter in meiner Interpretation zustimmt – ganz und gar nicht– sondern eher darum, im Bildmaterial kleine Besonderheiten zu erkennen.


DESIGNPROZESS

Zu Beginn habe ich mir eine Farbe ausgesucht, Adobe Photoshop geöffnet, den Hintergrund gefärbt und darauf einfache Karten erstellt. Anschließend habe ich mich auf die Suche gemacht und verschiedenste Pflanzenarten zusammengetragen, überlegt, was ich darstellen möchte – und sorgsam zusammengestellt, damit sie ein angenehmes Gesamtbild ergeben. Dann habe ich die Pflanzen positioniert, ausgeschnitten und schlussendlich benannt.

DAS ERGEBNIS

Das Ergebnis sind acht bunte Karten, die zwar den gleichen Aufbau teilen, aber alle unterschiedliche „Charaktere“ haben. Ich möchte auch in Zukunft weitere Karten hinzufügen wann auch immer mir danach ist und meine kleine Sammlung so dauerhaft erweitern.